Schlaftipps

Besserer Schlaf 

Es gibt viele Ansätze, um die Schlafqualität zu verbessern. Tägliche Abendroutinen und die Schlafzimmergestaltung spielen dabei eine große Rolle.

sleep_on_clouds

Bei länger anhaltenden oder besonders schwerwiegenden Schlafproblemen sollte der Betroffene einen Arzt aufsuchen, um die Ursachen abzuklären. 

 

Schlafitpps  

Bewegung vor dem Schlafen

Stress ist einer der wesentlichsten Auslöser von Schlafproblemen. Um etwa nach einem harten Arbeitstag etwas Druck abzubauen, kann moderate Bewegung am Abend helfen. Empfehlenswert ist beispielsweise ein kurzer Spaziergang am Abend, an dem man die Gedanken bewusst ein wenig baumeln lässt. Intensiver Sport zu später Stunde ist hingegen kontraproduktiv. 

Entspannendes Bad

Ein warmes Vollbad wirkt beruhigend auf die Nerven und hilft gegen Schlaflosigkeit. Wer noch Lindenblüten-, Melisse-, Baldrian- oder Hopfen-Extrakte ins Badewasser gibt, erleichtert den Weg ins Land der Träume noch einmal mehr", weiß der Schlafforscher Univ.-Prof. Dr. Manfred Walzl.

Abendliche Rituale

Gut sind auch Rituale, die quasi als Zeitgeber fungieren, uns helfen, leichter in die Entspannungsphase zu kommen und die sehr bedeutsam für das Funktionieren unserer inneren Uhr sind. Beispielsweise der erwähnte abendliche Spaziergang; oder das entspannende Bad; oder ein ein leichter Roman; eine 1/2 Stunde Entspannungsmusik. 

  • Kein Schlafzwang -  Das Beste gegen diesen selbst auferlegten Schlafdruck ist es, aufzustehen. Lesen Sie einfach eine leichte Lektüre.

  • Schnarchen behandeln lassen -  Raubt der Bettpartner einem die Nachtruhe. Falls möglich sind hier getrennte Schlafzimmer sicher eine Option. 

  • Richtige Ernährung am Abend - Die richtige Ernährung kann helfen besser einzuschlafen und durchzuschlafen-

 

Lavendel-Öle

Lavendel-Öl kann den Schlaf positiv beeinflussen. Probieren Sie es och einfach mal mit Lavendelöl.  Tipp für den Hausgebrauch: 1 bis 2 Tropfen Lavendelöl auf ein Taschentuch geben und auf das Kissen legen.

 

 

Die richtige Matratze  - das richtige Schlafsystem

Das Schlafzimmer selbst – Matratze, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Lichtverhältnisse – hat ebenfalls einen großen Einfluss auf die Schafqualität. 

Die richtige Schlafumgebung für entspannten und erholsamen Schlaf

Empfohlen werden maximal 18 Grad, wer sich aber bei 20 Grad wohler fühlt, wird eben bei 20 Grad besser schlafen. Viel wärmer sollte es allerdings nicht sein. Die schlaffreundlichste Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 45 und 55 %. Schaffen Sie eine Schlafumgebung, in der Sie sich rundum wohl fühlen: ein bequemes Bett, eine gute Matratze, eine angenehme Liegeposition und die richtige Schlaftemperatur – nicht zu warm und nicht zu kalt.  Wer sich unwohl fühlt, friert, kalte Füße bekommt oder schwitzt, solle Schlafbekleidung, Decken oder die Raumtemperatur anpassen. Ebenso könne beengende Schlafkleidung den Schlaf behindern und für schlaflose Nächte sorgen.

 

Das Bett

Wie man sich bettet, so liegt und so schläft man – Ob Boxspringbett, klassisches Bett mit Lattenrost und Matratze oder Wasserbett, das Bett bildet die Grundlage Ihres Schlafes und ist damit ein wesentlicher Teil Ihrer Schlafumgebung. Als solcher sollte das gewählte Schlafsystem optimal auf Ihre ganz individuellen Schlafgewohnheiten und Schlafbedürfnisse abgestimmt sein, um Ihren Körper bestmöglich zu unterstützen und Ihnen guten, erholsamen Schlaf zu ermöglichen.

.